sd main logo
Menü

Spendenaufruf


Liebe Freunde/innen,

Ich möchte zum erstenmal aus Anlass zu meinem 58. Geburtstag am 29. Januar einen Spendenaufruf starten für den gemeinnützigen Verein Mitgefühl in Aktion e. V. (MiA).
Weitere Informationen dazu findet ihr unter https://www.mia.eu.com

Der Schirmherr dieses heilsamen Unterfangens den Hunger in der Welt zu mindern ist der Ehrwürdige Bhikkhu Bodhi, der in den USA 2007 den gemeinnützigen Verein Buddhist Global Relief BGR
https://www.buddhistglobalrelief.org gegründet hat.
MiA ist sozusagen der deutschsprachige Ableger von BGR und ich bin einer der Mitglieder und tatkräftigen Unterstützer.

Jede noch so geringe oder grosse Spende wird Gutes bewirken.
Ihr könnt eure Spende direkt über diesen Link senden
https://spenden.twingle.de/.../mitge.../tw5f4e0d819c577/page
wenn ihr möchtet, mit dem Hinweis „Bhante Sukhacitto‘s Aufruf“ (möglichst bis 31. Januar 2021).

Ich wünsche Euch allen alles Gute, vor allem Gesundheit und Wohlergehen.Beste Wünsche Mit viel Metta (Wohlwollen) und tiefer Dankbarkeit für eure Unterstützung für diesen guten Zweck

Bhante Sukhacitto (Cord Tatge)

INFORMATIONEN ZUM CORANAVIRUS:

(ONLINE-) KURSE UND WELCHE KURSE ABGESAGT WURDEN FINDET IHR UNTER DEM MENÜPUNKT 
VERANSTALTUNGEN

Ab dem 29. Februar 2020 ist das Projekt in Bad Nenndorf Geschichte.
"Was immer auch entsteht, muss auch wieder vergehen".
Dies ist eine Kernaussage der Lehre des Buddha. 

Allen Bewohnern des Hauses, Teilnehmer/Innen, Besucher/Innen, Unterstützer/Innen des Kalyana Mitta Vihara - Haus der Edlen Freundschaft sei wertschätzend gedankt. Mögen die Früchte der Praxis vielen Wesen nutzen.

In den nächsten Monaten wird diese Homepage umgestellt und neu gestaltet werden. Bhante Sukhacitto wird voraussichtlich bis Frühjahr 2021 im Kloster Dhammapala in Kandersteg in der Schweiz verbringen. Wenn die Bedingungen und Umstände reif sind, ergibt ich ja vielleicht die Chance einen Ort im Sinne von Kalyana Mitta Vihara an anderer Stelle entstehen zu lassen.

Beste Wünsche im Dhamma

mit viel Metta 

Bhante Sukhacitto


Informationen vom Februar 2020:

Bhante Sukhacitto gab nach gut 3 Jahren das Kalyana Mitta Vihara – Haus der Edlen Freundschaft (KMV) bei Hannover  Ende Februar 2020 auf. In einem im Herbst 2019 absolvierten 6 wöchigen Schweigeretreat reifte die Erkenntnis, sich als Mönch mehr in Klöstern aufhalten zu wollen und längere Retreats zu machen und bei Bedarf weltweit auch mehr zu unterrichten. Die Bindung an ein Haus in seinem Heimatort, die Organisation des KMV, Lehren mit vielen Reisen, das Leben in einer Gemeinschaft und diverse andere „weltliche Aufgaben“ waren oft sehr fordernd. Der Wunsch ein kontemplativeres Leben zum Wohle vieler Wesen zu führen ist stark.


Bhante Sukhacitto blickt mit grosser Dankbarkeit auf die vergangenen Jahre im KMV zurück und konnte viel lernen. Grosser Dank und Wertschätzung gebührt allen Mitbewohnern, Kursteilnehmern, Besuchern, Unterstützern und Gönnern. Bhante wird zunächst eher hauslos leben ohne festen Wohnsitz und weiterhin viel den Einsichtsdialog verbreiten.

Kalyana Mitta Vihara
Kalyana Mitta Vihara

Kalyana Mitta Vihara

Name und Bedeutung

Sprache: Pali

Kalyana = hilfreich / Mitta = Freund / Vihara = Buddhistisches Klostergebäude. Ursprünglich: Wohnsitz, Zuflucht für Wandermönche während der Regenzeit.

Die Vision eines Meditations- und Dhammazentrums


Im Meditations- und Dhammazentrum soll ergänzend zu "klassischen Meditationsmethoden" wie Achtsamkeitsmeditation, Atembetrachtung (Anapanasati), Körperbetrachtungen, Liebende Güte (Metta-Meditation) und von Bhante Sukkhacitto der in Deutschland noch wenig bekannte „Einsichtsdialog“  vermittelt werden.

Im Einsichtsdialog, einer zwischenmenschlichen Meditations & Kommunikationspraxis, geht es um  die Entwicklung von mehr Einsicht, Offenheit, Vertrauen zu sich selbst und im Alltag.

Bhante Sukhacitto
Bhante Sukhacitto

Gründer Bhante Sukhacitto sind fünf Grundsätze wichtig:


  1. Stille Meditationspraxis
  2. Dhamma Studium 
  3. Pflege der zwischenmenschlichen Meditationspraxis
  4. Persönliche Entwicklung
  5. Integration zentraler Gemeinschaftsprozesse in die Dhamma Praxis